März 14, 2007

Ein EPU-Abend

Posted in Erleben um 12:51 am von deadra

Hier ein Beispiel für einen nicht so ganz untypischen Abend hier im Haus:

Um 17:30 beenden wir den Unterricht mit Robert Rivers und Gal Harmat (die besten trainer ever). Danach beginnen Vorbereitungen für 1. verschiedentste Abendessen und
2. eine kleine Party. Wir haben hier im Haus nämlich bekanntlich eine Iranierin, und nächste Woche ist das Iranische Neujahrsfest, Norooz. Genau eine Woche vor Norooz ist „Bernstein-Mittwoch“. Und am Vorabend von Bernstein-Mittwoch wird ordentlich gefeiert. Da baut man sich dann ein kleines Feuer (à la Sonnenwende bei uns), spielt Musik, singt, tanzt und isst. Im Iran gibt es dazu noch Feuerwerk, selbstgebastelte Granaten und Strassenkrawalle, aber manche Dinge waren in Schlaining so kurzfristig einfach nicht zu organisieren. Schade.

Ein paar Leute (darunter auch Robert) machen sich auf die Suche nach Holz für das Feuer. Sie gehen also ratlos durch Schlaining und überlegen, wo sie Holz finden könnten. Da stossen sie auf ein offenes Gartentor. Und jenseits dieses offenen Gartentores sehen sie „literally, like, a WALL of firewood. It was just there. I mean, it was even covered in plastic to keep it dry!!! It was just perfect!“
Hmm. Ja. Sollte mich irgendjemand fragen weiß ich von nichts und habe ihnen auch nichts gesagt. Vielleicht gilt Unwissenheit ja als Entschuldigung bei ratlosen Nordamerikanern/Zyprioten.

Knapp vor 9 entzündet Sean das Feuer (für das Naghmeh, im Übrigen, von der Hausverwaltung Erlaubnis erhalten hatte – unter der Bedingung, dass wir das Haus nicht abfackeln). Es ist ein hübsches, kleines Feuerchen, gebaut aus dem Gezweig, das ein paar Leute aus dem Wald (über dessen Status als Privatbesitz sie natürlich auch nichts wissen, falls jemand fragt) geholt haben. – Das freudige Übers-Feuer-Springen beginnt und macht auch Spaß, bis Demitrios beschließt, dass das Feuer zu klein ist. Er baut also eine Pyramide aus den großen Scheiten darum herum auf und wartet gespannt, bis die Feuer fangen.
–> Feuer reloaded = über 1m hoch
–> Demitrios = Pyromane
–> Kevin und Robert springen trotzdem noch drüber.

Zu dem Zeitpunkt geh‘ ich eigentlich nur schnell rein um mir einen Pulli zu holen, werde aber an der Rezeption aufgehalten, weil ich ja Deutsch spreche. Habib geht’s nicht gut, er möchte ins Krankenhaus. Ich erkläre mich bereit ihn zu begleiten, weigere mich aber zu fahren. Null Fahrpraxis + Automatikgetriebe + Dietrichs Auto = SICHER NICHT ich am Steuer. Nach laaaaaangem hin und her erklärt sich Sean bereit mit uns zu fahren. Problem: Der Autoschlüssel ist nicht da, weil ihn irgendein Gene ins Restaurant mitgenommen hat.
Aber laaange später schaffen wir es schließlich doch noch loszufahren. (~21:40 Uhr)
Im Krankenhaus erklären sie uns an der Nachtaufnahme, dass sie nicht zuständig sind. Stattdessen wird man via Haupteingang und Portier direkt auf die Innere Medizin gelotst. Dort haben sie zwar eine Schwester ohne Englischkenntnisse, aber keinen Arzt. Die Schwester ist total lieb – „War vom Haus International nicht gestern erst wer da?“ (Ja. Anderer Mensch, andere Geschichte, selbe Station) Waaaarten. Dann zwischen dem Arzt und Habib dolmetschen. Dann Habib erklären, dass er sich keine Sorgen um sein Leben machen muss, nur, weil er eine Infusion bekommt. (Scheinbar ist er das von daheim so gewohnt, dass Leute, die am Tropf hängen in Lebensgefahr sind.) Dann über eine Stunde auf die Laborergebnisse warten. Dann wieder zw. Habib und Arzt dolmetschen. (Hehe, ich hab‘ „Bauchspeicheldrüse“ auf Anhieb gewusst. Da soll noch einmal jemand sagen „ER“ und „House“ wären kein Bildungsfernsehen!). Dann erklären, warum er über Nacht dort bleiben muss. (Pfleger, der ihn ins Bett bringt – „War vom Haus International nicht gestern schon wer da?“ – Paul ist halt denkwürdig ^^) Erklären, was ein EKG ist. Dann endlich Entkommen.

Auf der Heimfahrt (23:56 Uhr) eröffnet mir Sean, dass heute eigentlich sein Ein-Monats-Jubiläum mit Gabi ist. Ich fühle mich dementsprechend ganz furchtbar, weil ich ihnen beiden mit meiner Feigheit (und/oder Unfähigkeit, je nachdem, wie man es sieht) den Abend versaut habe.

Zurück im Haus kommt mir zuerst Paul entgegen, breites Grinsen im Gesicht, und meint: „You’ve been missing the party!!! They blew up the patio.“

Scheinbar hat der Beton im Garten das Feuerchen nicht ganz so vertragen wie vorgesehen und ist explodiert. Ich bin dann hinaus um mir das anzuschauen – es sind tatsächlich rauchende Krater dort, wo einmal das Feuer war. Laut Erzählungen waren es nicht eine, sondern mehrere Explosionen. Ein paar Leute wurden von fliegendem Holz getroffen, Demitrios‘ Hose fing Feuer und musste durch im-nassen-Gras-rollen gelöscht werden.
Und der Schock über die ganze Katastrophe saß dermaßen tief, dass bereits ein Ersatzfeuer im Griller brannte, und man am Rande des dampfenden Kraters genüsslich Shisha rauchte.
Irgendwie sind dann auch noch Fotos entstanden, auf denen Naghmeh (Iran) und Georgina (Palästina) vermummt und „Allahu Akbar“-schreiend im Triumpf über dem Krater stehen.
Es würde mich nicht wundern, wenn diese Fotos demnächst als Beweis für die terroristischen Absichten des Iran vor dem UNO-Sicherheitsrat präsentiert würden.

1 Kommentar »

  1. kalafudra said,

    Was ist mit Sean und Gabi? Und was hat Paul gemacht, dass er ins Krankenhaus musste?

    Überhaupt, wir müssen telefonieren und du musst mir alles erzählen.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: