März 11, 2006

Pausen

Posted in Erleben um 2:11 pm von deadra

Ich sitze stundenlang auf meinem Bett, umgeben von tonnenweise Büchern, Zetteln, Notizbüchern und Kärtchen. Es macht keinen Spaß.

Zur Entspannung lese ich zwischendurch Comics von Neil Gaiman und Alan Moore.
Daraus hab ich so einiges gelernt:

1. Ich weiß nicht annähernd soviel über das Marvel-Universum wie ich gedacht hatte.
2. „Marvel 1602“ ist toll – eine Parallelwelt mit Figuren wie Peter Parquah, Carlos Javier und Scotius Sommerisle.
3. Neil Gaiman ist sehr cool.
4. Alan Moore ist ein Genie.
5. Alan Moore sieht genauso aus, wie man ihn sich vorstellt.
6. Ohne den letzten Film gesehen zu haben – seine Comics hätten nie verfilmt werden sollen. (Nicht einmal mit Johnny Depp, Sean Connery und Natalie Portman.)

Dazu höre ich Placebo, was vermutlich nicht gerade die beste Taktik ist um meine Laune zu verbessern. Aber mir ist einfach danach. Das neue Album ist übrigens sehr gut. (Nur nicht zu empfehlen in Verbindung mit „V for Vendetta“…da herrscht dann Selbstmordgefahr.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: