November 27, 2005

Posted in Erleben um 5:17 pm von deadra

Am Freitag lag mir auf dem Weg zur Uni folgendes im Weg:

1. Eine Wäscheleine
2. ein kleiner, blauer Fernseher
3. ein großer, schwarzer Fernseher

Nun stellt sich die Frage: Müll, oder göttliches Omen? (Wirf die Waschmaschine an und genieße einen faulen Fernsehnachmittag anstatt dich mit dem Prinzip der Souveränität von Staaten zu beschäftigen?)

Da ich eher agnostisch drauf war, bin ich auf die Uni gegangen. Aber Gott gab nicht auf. Die Fernseher liegen immernoch da. Das ist insofern interessant, weil die Wäscheleine verschwunden ist. Dabei habe ich, finde ich, mehr als genug ferngeschaut, meine Wäscheberge sind aber nicht wirklich geschrumpft. Von rechts wegen hätte ich heute auch noch über ein Bügeleisen stolpern müssen …

1 Kommentar »

  1. L said,

    *g* Man sollte solche Zeichen nie ignorieren und schnell auf die Uni verzichten.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: